Willkommen bei der - Hypothekarbank Lenzburg AG Suchen Hypi E-Banking

Die Hypi-Story neu erzählt und illustriert

Zum 150-Jahr-Jubiläum der Hypothekarbank Lenzburg erscheint eine neue Unternehmensgeschichte der Aargauer Regionalbank. Dabei handelt es sich um eine Geschichte der ungewöhnlichen Art. «Wir versuchten das Format Buch auszuloten», so der Buchautor Fabian Furter.

12. Februar 2018

Hypi Story Bankzukunft.jpg

Vor 150 Jahren wurde die Hypothekarbank Lenzburg gegründet. Mit der Generalversammlung 2018 startet deshalb eine Reihe von Jubiläumsfestlichkeiten, die sich durch das ganze Jahr ziehen. Teil der Festaktivitäten ist die Publikation einer neuen Unternehmensgeschichte, die im Frühjahr unter dem Titel «Die Hypi-Story» in den Buchhandel kommt.

Das Buch erzählt die bewegte Geschichte einer der führenden Regionalbanken der Schweiz. «Die Hypothekarbank Lenzburg hat die Stürme und Innovationen des 19. und 20 Jahrhunderts erlebt und als eigenständiges Institut auch fusionsfrei überlebt», so der Verlag Hier und Jetzt, der die «Hypi-Story» im März 2018 auf den Markt bringt.  

Dass die Hypi heute noch existiert, ist keineswegs selbstverständlich. Vor allem wenn man sich die Ereignisse der Neunzigerjahre des 20. Jahrhunderts vor Augen führt. «Die Neunzigerjahre hat man in Erinnerung als die Zeit der grossen Fusionen der Grossbanken. Man erinnert sich vielleicht auch noch an den Meili-Skandal, den UBS-Skandal und die Volker-Kommission, also die ganz grossen Geschichten», sagt Fabian Furter, Historiker und Autor der «Hypi-Story», im Beitrag des HBL-WebTV.

Bankensterben in den Neunzigerjahren

Ein wenig in Vergessenheit geraten sei dagegen die riesengrosse Umwälzung, die in diesen Jahren die Regionalbankenbranche erfasst hatte. «Ein sehr grosser Teil der Regional- und Kleinbanken ist damals verschwunden», so Furter weiter. Viele hätten insbesondere den technologischen Umbau der Finanzbranche nicht aus eigener Kraft bewältigen können. Genau darin liege hingegen das Alleinstellungsmerkmal der Hypothekarbank Lenzburg begründet. «Die Hypi hat diesen Prozess nicht nur überlebt, sondern sie hat diesen Prozess aktiv mitgestaltet, indem sie EDV, Software und Technologie selber zu entwickeln und Partnerinstituten anzubieten begann», sagt Furter.

Aussergewöhnlich wie die Bank selbst sollte deshalb auch ihre Geschichte werden. «Wir versuchten das Format Buch auszuloten: Wir haben zum Beispiel Szenen im Buch von wissenschaftlichen Illustratoren gestalterisch umsetzen lassen. Sie erzählen anstelle von herkömmlichen Beschreibungen zentrale Episoden aus der Geschichte der Bank in Dialogform», so Furter im HBL-WebTV.

International gefeierte Opernsängerin

Dabei führen reale Personen, die es in der Geschichte wirklich gegeben hat, fiktive Dialoge. Unter anderen der erste Verwaltungsratspräsident Theodor Bertschinger und Oskar Erismann, der erste Kassier der Bank. Oder die Mundart-Dichterin Sophie Hämmerli-Marti und die international gefeierte Opernsängerin Erika Wedekind, beides Lenzburgerinnen. «Die Dialoge sind zwar erfunden, aber ihr Kontext stimmt mit den historischen Fakten überein», sagt Furter.

Das Buch ist zudem mit Fotografien und Dokumenten aus der Zeit und mit Illustrationen von Joe Rohrer und Raphael Gschwind reich illustriert. Gerade die Illustrationen, von zwei erfahrenen wissenschaftlichen Illustratoren gefertigt, eröffnen für die Geschichtsschreibung neue Möglichkeiten. «Mit unseren Illustrationen können wir verschiedene Quellen sehr gut verschmelzen. Unsere Illustrationssprache, die über die Zeit von 150 Jahren immer gleich bleibt, führt wie ein roter Faden durch die 150-jährige Geschichte», sagt Joe Rohrer im Gespräch mit dem HBL-WebTV.

Dabei bleiben die Illustratoren einem realistischen Stil verpflichtet. «Die Illustrationen sind szenische Darstellungen aus historischen Begebenheiten der Hypothekarbank Lenzburg, und sie sind naturalistisch umgesetzt und nutzen zudem Methoden und Werkzeuge aus dem Comic», sagt Raphael Gschwind.

«Die Hypi-Story: Vom landwirtschaftlichen Kredithaus zur digitalen Universalbank» umfasst ca. 176 Seiten und kommt im März 2018 in den Buchhandel.

Die «Hypi-Story» neu erzählt

Artikel teilen

150-Jahr-Jubliäum

Das Buch als PDF und weitere Informationen rund um die Jubiläumsaktivitäten

HBL-WebTV

Den Beitrag auf dem Youtube-Kanal der Hypothekarbank Lenzburg anschauen