Willkommen bei der Hypothekarbank Lenzburg - Hypothekarbank Lenzburg AG Suchen Hypi E-Banking

Lehrbeginn 2021 – Herzlich Willkommen!

Aus der Schule in die Arbeitswelt. Ein abrupter und spannender Wechsel. Die Hypothekarbank Lenzburg freut sich auch dieses Jahr über die neuen, motivierten Lernenden. Anstelle von vier dürfen wir dieses Jahr gleich neun Lernende in die Berufswelt einführen.

24. November 2021

2021 Lernende

Die Hypi heisst vier KV-Lernende, zwei Mediamatik- Lernende, zwei Applikationsentwickler und einen ICT-Fachmann willkommen.

KV

Lenny Schaffner, Maude Widmer, Joel Wirz und Andrin Zgraggen konnten es kaum erwarten, endlich mit der Banklehre bei der Hypi loszulegen. Sie wechseln in der Regel alle drei Monate die Abteilung, damit sie die vielfältigen Aufgaben und Themen im Bankgeschäft kennenlernen können. Darunter finden sich interaktive Aufgaben wie die Kundenberatung am Schalter oder am Telefon, aber auch anspruchsvolle Büroarbeiten in Backoffice-Funktionen (wie z. B. der Zahlungsverkehr im In- und Ausland) oder das E-Banking. Wie fast alle KV-Lernenden der Region besuchen sie das Berufsbildungszentrum Freiamt Lenzburg in Wohlen.

Team KV

Mediamatik-Lehre

Seit diesem Jahr bilden wir wieder Mediamatik-Lernende aus. Die vierjährige Allrounder-Lehre vereint Wissen aus IT, KV und Design und ist momentan bei Jugendlichen sehr beliebt. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem das Bearbeiten von Bildern und Videos, das Erstellen und Aktualisieren von Webseiten und Social-Media-Kanälen sowie das Gestalten von Flyern, Broschüren und anderem Werbematerial – oft als Beilage für persönliche Kundenmailings. Unsere Mediamatiker besuchen zurzeit die Berufsfachschule Baden mit Berufsmatur.

Team Mediamatiker

Informatiker

Unsere beiden Informatiker Merlin Al-Sabti und Luis Meister absolvieren zurzeit das Basislehrjahr. Beide besuchen wie unsere Mediamatiker die Berufsfachschule in Baden, und auch ihre Ausbildung dauert vier Jahre. Die ersten Arbeitstage in der Hypi verbrachten sie während der Einführungswoche und der Herbstferien. Momentan sind sie noch Vollzeit in der Schule.

ICT-Fachmann

Dieses Jahr bilden wir mit Lars Brechbühl auch das erste Mal einen ICT-Fachmann aus. Die Ausbildung in diesem relativ neuen Beruf dauert drei Jahre und ist eine Allrounder-Ausbildung in Sachen Informations- und Kommunikationstechnologie.

Team IT

Wie beurteilen die neuen Lernenden ihren Start bei der Hypi?

Wie beurteilst du die Atmosphäre in der Hypi allgemein?
Lars: Die Hypi ist ein familiärer Betrieb; hier erwartet einen ein freundliches, aber auch humorvolles Arbeitsklima. Stress gehört aber auch manchmal dazu.

Wieso hast du dich für den Beruf des Informatikers mit Basislehrjahr entschieden?
Merlin: Ich wollte schon immer etwas machen, das sich mit Technik befasst. Informatiker war einfach die beste Entscheidung. Mit oder ohne Basislehrjahr spielt keine Rolle.

Gefällt es dir in der Schule?
Luis: In der Schule gefällt es mir gut und ich habe viele neue Personen kennengelernt.

Wie ist der persönliche Umgang zwischen Vorgesetzten und Lernenden in der Hypi?
Maude: Die Vorgesetzten und Lernenden der Hypi behandeln sich mit gegenseitigem Respekt. Die Vorgesetzten bieten auch jederzeit Hilfe an und beantworten jede Frage. Zu wissen, dass die Vorgesetzten des Weiteren Tipps aus Erfahrung geben, welche den Lernenden in der Zukunft nützlich sein können, gibt eine gewisse Sicherheit.

In welcher Abteilung arbeitest du im Moment und was sind deine Aufgaben?
Andrin: Im Moment arbeite ich im Service-Center und im E-Banking. Im Service-Center eröffne ich hauptsächlich verschiedene Konten, erledige Twint-Aufträge und noch einige andere Arbeiten. Im E-Banking erstelle ich E-Banking-Verträge, schalte Konten auf und beschäftige mich mit unterschiedlichen Zahlungsmethoden.

Wie war dein Gefühl nach dem ersten Arbeitstag?
Lenny: Schon nach kurzer Zeit verstanden wir uns alle sehr gut. Auch kommunizieren wir in unserem Chat über diverse Themen und haben viel zu lachen. Wir versuchen einander zu helfen und haben eine entspannte Atmosphäre.

Welches ist für dich der am meisten spürbare Unterschied zwischen Schule und Ausbildung?
Joel: Der grösste Unterschied für mich war die Verantwortung, die man plötzlich hat. Ich weiss noch, wie aufgeregt ich an meinem ersten Arbeitstag war, weil ich immer im Hinterkopf hatte, dass ich jetzt in der Arbeitswelt und Teil einer Bank bin, die von den Leuten geschätzt wird und einen sehr guten Ruf hat.

Autoren: Lina und Timeo, wir sind die beiden Mediamatik-Lernenden.
lina.zielinski@hbl.ch/timeo.zobrist@hbl.ch

Artikel teilen