Willkommen bei der Hypothekarbank Lenzburg - Hypothekarbank Lenzburg AG Suchen Hypi E-Banking

Medienmitteilung

Die 152. Generalversammlung der Hypothekarbank Lenzburg AG stimmt allen Anträgen des Verwaltungsrates zu

Die Hypothekarbank Lenzburg AG führte dieses Jahr die Generalversammlung ohne Präsenz der Aktionärinnen und Aktionäre durch. Über die unabhängige Stimmrechtsvertreterin sind aber deutlich mehr Stimmen als in den Vorjahren eingegangen.

20. März 2021

Aufgrund der weiter vorherrschenden pandemischen Ausnahmesituation hat heute auch die 152. Generalversammlung der Hypothekarbank Lenzburg AG ohne Präsenz der Aktionärinnen und Aktionäre stattgefunden (Beschluss Verwaltungsrat gestützt auf Art. 27 COVID-19-VO 3). Die Aktionärinnen und Aktionäre konnten ihre Rechte über die unabhängige Stimmrechtsvertreterin ausüben.

Von den insgesamt 72'000 Stimmen aller 7‘251 Aktionäre sind total 40‘438 Stimmen von 3‘834 Aktionärinnen und Aktionären eingegangen. Demzufolge haben an der Generalversammlung in diesem Jahr wiederum deutlich mehr Aktionärinnen und Aktionäre teilgenommen als an den bisherigen Versammlungen.

Dabei haben die Aktionärinnen und Aktionäre sämtlichen Anträgen des Verwaltungsrates zugestimmt. Der Ja-Stimmenanteil betrug zwischen 89 und 98 Prozent. Damit wurden auch alle zur Wahl angetretenen Verwaltungsrätinnen und Verwaltungsräte wieder gewählt. Christoph Käppeli, der vom Verwaltungsrat als Nachfolger für die ausgeschiedene Ursula McCreight-Ernst vorgeschlagen wurde, wurde als neues Mitglied des Verwaltungsrates der Hypothekarbank Lenzburg AG gewählt.

Weitere Informationen:

Marianne Wildi
CEO Hypothekarbank Lenzburg AG
E-Mail: marianne.wildi@hbl.ch
Telefon: +41 62 885 14 49

Über die Hypothekarbank Lenzburg AG:

Die Hypothekarbank «Hypi» Lenzburg ist eine börsenkotierte Schweizer Universalbank, die 1868 als Hypothekar- und Leihkasse Lenzburg gegründet wurde. Sie beschäftigte Ende 2020 teilzeitbereinigt 297 Mitarbeitende mit einem Frauenanteil von 45 Prozent. Die Bank ist aktiv im Retail Banking, Hypothekargeschäft, Private Banking und KMU-Geschäft. Unter der Marke HBL Asset Management bietet die «Hypi» Lenzburg zudem professionelle Vermögensverwaltung an. Das eigene Kernbankensystem Finstar wurde 2017 mit einer offenen Schnittstelle ausgestattet. Unter der Marke Hypothekarbank Lenzburg betreibt die Bank 13 Geschäftsstellen sowie zwei Beratungsbüros und ist stark in der Region verankert. Wegen ihrer technologischen Innovationskraft hat die «Hypi» Lenzburg in den letzten Jahren verschiedene Auszeichnungen gewonnen.

Mehr unter: www.hbl.ch

Über Finstar:

Seit 1975 entwickelt die Hypothekarbank Lenzburg Software für Privat- und Universalbanken in der Schweiz, seit 2003 unter dem Namen Finstar. Die Software wird «as a Service» auch an Drittbanken und andere Unternehmen vertrieben. Für die Weiterentwicklung setzt Finstar auf ein offenes Netzwerk mit Experten aus dem Finanz- und Informatikbereich und der Fintech-Branche. Seit der Integration von Blockchain- respektive Distributed-Ledger-Technologien im Jahr 2020 können mit Finstar auch digitale Vermögenswerte sicher aufbewahrt werden. Dank der Finstar Open Banking API stehen standardisierte Schnittstellen zur Verfügung, die eine schnelle Integration von Modulen und Systemen von Drittanbietern ermöglichen. Anfang 2021 zählten zusammen mit der Hypothekarbank Lenzburg 13 Banken und banknahe Unternehmen zum Kundenkreis von Finstar.

Mehr unter: www.finstar.ch

Über HBL Asset Management:

Seit 2015 bietet die Hypothekarbank Lenzburg unter der Marke HBL Asset Management eine professionelle Ver-mögensverwaltung an. Das Angebot richtet sich an Privatkunden und institutionelle Anleger und umfasst Vermögensverwaltungsmandate mit unterschiedlichen Anlagestrategien und verschiedenen Anlageprodukten, die das HBL Asset Management gemäss dem Core-Satellite-Ansatz entwickelt und vertreibt. Der Anlageprozess folgt einem disziplinierten und aktiven Ansatz, der auf langfristigen Erfolg abzielt. Die verwalteten Vermögen des HBL Asset Managements beliefen sich Ende 2020 auf über 800 Millionen Franken.

Mehr unter: www.hblasset.ch

Artikel teilen